What a night! Mit einem überlegenen 3:1 (1:0)-Sieg bei Manchester City hat der FC Bayern am Mittwochabend ein erstes Ausrufezeichen in der noch jungen Champions-League-Saison gesetzt. Durch den überlegenen Erfolg beim vor eigenem Publikum in der Königsklassen-Geschichte bis dato noch ungeschlagenen englischen Vizemeister übernahm der Triple-Sieger (6 Punkte) die Tabellenführung in der Gruppe D vor ManCity (3), ZSKA Moskau (3) und Viktoria Pilsen (0).

CityBay_get_021013_1.variant524x295

Rund 47.000 Zuschauer im Etihad Stadium unterstützten die Citizens nach Kräften, doch die Bayern erwiesen sich als internationales Klasseteam. Franck Ribéry (7. Minute), Thomas Müller (56.) und Arjen Robben (59.) trafen für die Münchner, die eindrucksvoll ihre Stärke demonstrierten. Erst in der Schlussphase, in der Jérôme Boateng wegen einer Notbremse Rot sah (86.), fand ManCity ins Spiel. Mehr als der Ehrentreffer durch Alvaro Negredo (79.) war jedoch nicht mehr drin für die Gastgeber.

Aufstellung

Im zwölften Pflichtspiel dieser Saison änderte Pep Guardiola zum elften Mal seine Startformation. Diesmal rotierte Mario Mandzukic aus der ersten Elf, dafür kehrte Toni Kroos, der vier Tage zuvor beim Bundesligaspiel gegen Wolfsburg zunächst auf der Bank gesessen hatte, zurück auf den Rasen und reihte sich im Mittelfeld ein. Mandzukic‘ Rolle in der Sturmspitze übernahm Thomas Müller – wie im siegreichen Audi-Cup-Finale vor zwei Monaten gegen ManCity!

Bei Manchester City gab es im Vergleich zum letzten Ligaspiel gleich vier Veränderungen. Sergio Agüero, Jesus Navas, Gaël Clichy und Micah Richards waren neu in der Startformation. Letzterer kam überhaupt erst zum zweiten Mal in dieser Saison zum Einsatz.

Spielverlauf

Wie erwartet mussten sich die Bayern nach dem Anpfiff stürmischen Angriffen der sehr heimstarken Citizens  erwehren. Bei hitziger Atmosphäre im Etihad Stadium bewahrten die Münchner aber nicht nur kühlen Kopf, sondern hatten sogar eine eiskalte Antwort parat: Ribéry traf aus der Distanz zur frühen Führung (7.).

Danach erspielten sich die Bayern – angetrieben von den sehr präsenten Ribéry und Kroos – mit ihrem Pass- und Positionsspiel ein deutliches Übergewicht. Manchester hatte Mühe, die FCB-Angriffe zu unterbinden und kam selbst kaum noch zur Entfaltung. Die Halbzeitstatistik sprach eine deutliche Sprache: 9:2 Torschüsse, 59 Prozent gewonnene Zweikämpfe und 75 Prozent Ballbesitz für den FCB.

Der zweite Durchgang begann wie eine Kopie des Spielbeginns. ManCity kam mit frischem Schwung aus der Kabine, wurde von den Bayern aber wieder jäh gestoppt. Erst traf Müller (56.), kurz darauf setzte Robben (60.) noch ein Tor obendrauf – 3:0! In der Folge hätte der FCB das Ergebnis sogar noch weiter in die Höhe schrauben können. Unter anderem scheiterte Müller am Pfosten (76.).

Die Partie schien entschieden, doch Manchester warf in der Schlussphase noch einmal alles nach vorne. Tatsächlich konnte Negredo (80.) verkürzen. Kurz darauf musste Boateng mit Rot vom Platz (86.) und ein Freistoß von Silva landete an der Latte. Am Ende bejubelten die Bayern aber vor ihrer Fankurve einen hochverdienten Sieg.

Jubel_get_021013_2.variant524x295

Stimmen zum Spiel bei Manchester City

Uli Hoeneß: „80 Minuten lang haben wir hier fast perfekten Fußball geboten. Ich kann mich nicht erinnern, dass wir auf fremden Platz bei einem namhaften Gegner wie Manchester City so viel Ballbesitz hatten und so viel unglaublichen Fußball geboten haben. Ich kann der Mannschaft und dem Trainer nur gratulieren. Was wir hier heute gezeigt haben, ist summa cum laude.“

Pep Guardiola: „Wir sind natürlich überglücklich. Das Wichtigste ist, dass wir gewonnen haben. Wir haben in England gegen eines der besten Teams der Liga gespielt. Es war ein großes Spiel. Die Mannschaft hat in der Vergangenheit gezeigt, zu was sie im Stande ist, daran hat sie heute angeknüpft. Es ist wunderbar, auch auswärts so gut zu spielen, wie wir es heute in Manchester getan haben.“

Philipp Lahm: „Das waren 70 oder 75 Minuten absoluter Topfußball bei einer Topmannschaft von Manchester City. Das man dann mal ein Tor kassiert, kann schon passieren. Dann kam das Publikum, es wurde nochmal eng. Insgesamt hat es richtig Spaß gemacht auf dem Platz. Wir hätten es uns nicht besser vorstellen können. Wir wussten, es wird ein richtiger Härtetest – und den haben wir absolut bestanden“

Franck Ribéry: „ManCity ist eine gute Mannschaft, aber wir haben es sehr gut gemacht, haben viel Druck gemacht und nach der Pause Tore nachgelegt. Wir sind glücklich, wir haben sechs Punkte. Das ist super. Wir müssen genauso konzentriert weitermachen. Ich habe mit der Mannschaft und den Fans viel Spaß auf dem Platz.“

Arjen Robben: „So hätten wir das heute auch nicht erwartet. Riesenkompliment an die Mannschaft. Natürlich kann man sagen: City war nicht so gut organisiert. Aber wir haben die Räume sehr gut genutzt. Da waren bei uns Angriffe dabei, die richtig super waren.“

Thomas Müller: „Alle haben gesehen, dass das hochverdient war. Es macht glücklich, wie die Mannschaft Fußball gespielt hat. Wir sind froh, wir haben einen wichtigen Schritt Richtung Achtelfinale gemacht. Die letzten zehn Minuten haben wir es uns nochmal selbst schwer gemacht. Da sieht man, dass City sehr gute individuelle Klasse hat. Da wurde es hinten raus nochmal bisschen zittrig.“

Manuel Pellegrini (Trainer ManCity): „Wir haben gekämpft, aber sind kaum in Ballbesitz gekommen. Wir haben schlecht gespielt, aber Bayern auch sehr gut. Sie sind der Champions-League-Sieger. Das hat man gesehen. Wir hoffen jetzt auf den zweiten Platz in der Gruppe.“

(Quelle: www.fcbayern.de)